Rechtsanwaltskanzlei Dr. jur. Palm - Bonn

Adoption - Erwachsenenadoption

 

Rechtsanwalt Dr. Palm Bonn
Rechtsanwalt Dr. Palm Impressum

Information Teledienstgesetz

Profil

 

Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Palm besteht seit 18 Jahren in Bonn, einer Stadt mit hoher Anwaltsdichte. Wir  vertreten Mandanten in der gesamten Bundesrepublik Deutschland - vornehmlich aber im Gebiet Bonn - Frankfurt - Offenbach - Siegburg - Sinzig - Linz - Koblenz - Köln - Brühl - Bergheim - Gummersbach - Waldbröl - Düsseldorf - Ratingen - Aachen - Essen - Duisburg - Dortmund, im Übrigen aber auch Hamburg, Berlin, Stuttgart etc., vor Behörden, Amts- und Landgerichten, Arbeitsgerichten, Sozialgerichten und Verwaltungsgerichten.  Wir vertreten weiterhin Mandanteninteressen vor Oberlandesgerichten, wie beispielsweise vor dem Oberlandesgericht Köln (Foto links), dem Bundesarbeitsgericht sowie vor dem Bundesverfassungsgericht. 

Herr Rechtsanwalt Dr. jur. Palm ist berechtigt, vor allen Amts-, Land-, und Oberlandesgerichten der Bundesrepublik Deutschland aufzutreten. 

Das Team der Kanzlei finden Sie hier >>

Darüber hinaus repräsentieren wir auch die Belange zahlreicher Mandanten, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, unter anderem aus Argentinien, Brasilien, Ecuador, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Österreich, USA, China, Russland und der Schweiz. Online tätig zu sein, heißt heute etwa ein Email aus Barcelona zu erhalten, um Widerspruch für ein spanisches Unternehmen gegen einen deutschen Antrag auf einen Mahnbescheid einzulegen und innerhalb von Stunden, wenn nicht Minuten, zu reagieren. 

Auf Grund diverser Kooperationen können wir Mandanten auch durch zuverlässige Kollegen an solchen Gerichtsorten - wie etwa Berlin -  vertreten, die von unserer Kanzlei weiter entfernt liegen. 

Insofern müssen Sie sich nicht darum sorgen, dass wir Ihre Interessen nicht repräsentieren können, wenn Sie nicht in Nähe zu unserem Kanzleisitz (5 min entfernt vom Bonner Zentrum/Bonner Münster, vgl. Lageskizze) wohnen.

Schicken Sie uns ein Email und wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung oder rufen Sie uns an (0228/63 57 47). 

 

Erwachsenenadoption 

Für die Adoption eines Erwachsenen ist das Vormundschaftsgericht am Wohnsitz des zu Adoptierenden zuständig. Entscheidende Voraussetzung für den Erfolg des Begehrens ist ein  Eltern-Kind-Verhältnis zwischen Annehmenden und Anzunehmendem. Die Erwachsenenadoption ist allerdings auch dann zuzulassen, wenn noch keine dem Eltern-Kind-Verhältnis vergleichbare familiäre Bindung entstanden, ihre dem Alter entsprechende Entstehung aber zu erwarten ist, vgl. etwa OLG Frankfurt (20 W 347/98). Dann muss aber eine innere Verbundenheit und die Bereitschaft zum gegenseitigen Beistand festgestellt werden. 

Formal ist zu beachten, dass ein notariell beurkundeter Antrag zu stellen ist.

Die Annahme muss sittlich gerechtfertigt sein, was insbesondere dann gilt, wenn zwischen Annehmenden und Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis besteht. Im Fall der Adoption von ausländischen Erwachsenen ist zu berücksichtigen, dass die Adoption nicht zwangsläufig zur Erlangung eines dauerhaften Aufenthaltstitels führt. Wenn insbesondere dieser Zweck im Vordergrund steht, wird die Adoption nicht erfolgreich sein.

Spätestens aber das Ausländeramt wird bei der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis Schwierigkeiten bei der Adoption von Ausländern machen, wenn nicht besondere zusätzliche Umstände vorliegen, die einen gemeinsamen Aufenthaltsort zwischen Eltern und Kind erforderlich machen.

Hierzu führt das Bundesverfassungsgericht aus: "Hat ein Deutscher einen erwachsenen Ausländer adoptiert, begründet der durch Art. 6 Abs. 1 GG gewährleistete Schutz der so entstandenen Familie regelmäßig kein Aufenthaltsrecht des Ausländers." (Beschluss des Zweiten Senats vom 18. April 1989 (2 BvR 1169/84)). 

Aus den Gründen: "...Die durch Adoption eines Erwachsenen entstandene Familie kommt als Erziehungsgemeinschaft nicht mehr in Betracht; sie ist in der Regel nicht als Lebensgemeinschaft, sondern nur als Begegnungs- und möglicherweise als Hausgemeinschaft angelegt... Unabhängig hiervon könnte Art. 6 Abs. 1 GG weitergehende aufenthaltsrechtliche Schutzwirkungen zeitigen, wenn einer der Beschwerdeführer auf die Lebenshilfe des anderen angewiesen wäre und diese Hilfe sich nur in der Bundesrepublik Deutschland erbringen ließe. Unter diesen Voraussetzungen erfüllt die Familie im Kern die Funktion einer Beistandsgemeinschaft. Kann der Beistand nur in der Bundesrepublik Deutschland geleistet werden, weil einem beteiligten Familienmitglied ein Verlassen der Bundesrepublik nicht zumutbar ist, so drängt die Pflicht des Staates, die Familie zu schützen, regelmäßig einwanderungspolitische Belange zurück. In diesen Fällen ist die Beziehung zwischen Eltern und erwachsenen Kindern aufenthaltsrechtlich ähnlich zu bewerten wie die Ehe eines deutschverheirateten Ausländers..." 

Sittlich gerechtfertigt ist eine Erwachsenenadoption insbesondere dann, wenn zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis bereits entstanden ist (§ 1767 Abs. 1, 2. Halbsatz BGB), aber auch schon dann, wenn bei objektiver Betrachtung bestehender Bindungen und ihrer Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen ist, dass sich eine dem Alter der Beteiligten entsprechende Eltern-Kind-Beziehung noch ausbilden wird (So OLG Celle vom 17.05.200117 _ W 30/01). Das bayerische Oberste Landesgericht erläutert in einer Entscheidung vom 14. Oktober 1997 (Az: 1Z BR 136/97) hierzu: Eine Volljährigenadoption setzt voraus, dass zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis besteht oder seine Entstehung zu erwarten ist, d.h. eine Form der Verbundenheit, die derjenigen gleicht, durch die das Verhältnis zwischen natürlichen Eltern und ihren Kindern geprägt ist. Ein zu geringer, nicht der natürlichen Generationenfolge entsprechender Altersunterschied stellt ein gewichtiges Anzeichen gegen eine solche Beziehung dar.

Ernsthafte Zweifel bestehen etwa, wenn der Anzunehmende nur ca. fünfzehn Jahre jünger ist als der Annehmende, insbesondere wenn der Asylantrag des „Adoptivkindes“ kurz vorher abgelehnt wurde (BayObLG 23.11.1999,  10.07.2000 - 1 Z BR 103/99 und 52/00). Übrigens gilt auch für die Erwachsenenadoption, dass Eheleute regelmäßig nur gemeinschaftlich ein Kind adoptieren können.

Wirkungen der Adoption nach § 1770 BGB: Die Wirkungen der Annahme eines Volljährigen erstrecken sich nicht auf die Verwandten des Annehmenden. Der Ehegatte oder Lebenspartner des Annehmenden wird nicht mit dem Angenommenen, dessen Ehegatte oder Lebenspartner wird nicht mit dem Annehmenden verschwägert. Die Rechte und Pflichten aus dem Verwandtschaftsverhältnis des Angenommenen und seiner Abkömmlinge zu ihren Verwandten werden durch die Annahme nicht berührt, soweit das Gesetz nichts anderes vorschreibt. Der Annehmende ist dem Angenommenen und dessen Abkömmlingen vor den leiblichen Verwandten des Angenommenen zur Gewährung des Unterhalts verpflichtet.

Das Vormundschaftsgericht kann beim Ausspruch der Annahme eines Volljährigen auf Antrag des Annehmenden und des Anzunehmenden unter bestimmten Voraussetzungen bestimmen, dass sich die Wirkungen der Annahme nach den Vorschriften über die Annahme eines Minderjährigen oder eines verwandten Minderjährigen richten. 

 

Die unterhalts- und erbrechtlichen Ansprüche gegenüber der alten Familie bleiben bestehen. Grundsätzlich hat der adoptierte Volljährige gleichsam zwei Elternpaare, wobei im Fall von Unterhalt die Adoptiveltern vor den leiblichen Eltern haften.

 

Mehr zum Thema mit Aktualisierungen >>

Abmahnung - AdoptionAktuell - Anfechtung Testament - AGB - Alimony - Anfahrt - Anwaltskanzlei - Anwaltskosten - Aufhebungsvertrag - Aufsicht - Aufsichtspflichtverletzung - Auslanderrecht - Auto - Arbeitsrecht - Arbeitsvertrag - Asyl -  Aufenthaltserlaubnis - Beratung - Binational - Bossing - Computer - Cybermedienwirklichkeit - Denic - Divorce - Domain - Domainrecht - Ehegatte - EhevertragEinbürgerung - ErbensucherErbrecht - Erwachsenenadoption - Familienrecht -   Fernabsatz - Flüchtlinge - Fortbildung - Gesellschaft - GmbH - GmbH-Geschaftsführer - Greencard - Grunderwerb - Grundstuck - Impressum - Insolvenz - Internet - Internetrecht - Jura for Kids - Kopftuch - Kosten - KrankheitKündigung (Arbeitsrecht) - Law Office - Mahnbescheid - Markenrecht - Minderung - Mietrecht - Miterben - Miterbengemeinschaft  - Mobbing - Mobbing-Wörterbuch - Mutterschutz - Nachbar - Nachbarrecht - Namensrecht - Nebenkosten - Ordnungswidrigkeit - Profil - Provider - Räumung - Rechtsanwalt Dr. Palm - Rechtsanwaltskanzlei - Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - Reiserecht - Scheidung - Scheidungskosten - Scheinehe - Schmerzensgeld - Schönheitsreparaturen - Schwerbehindert - Spam - Sperrzeit - SMS - Surfen - Testament - Textbaustelle - Tierhaltung - Touristenvisum - Unterhalt - Unterhaltsrecht - Urheberrecht - Verkehrsunfall - Versorgungsausgleich - Visum - Visa - Vollmacht - Zivilprozess
Link Rechtsanwaltskanzlei Dr. Palm

Information Teledienstgesetz

Gemäß § 6  des "Teledienstegesetz" vom 01. 01 2002 kommen wir unseren Informationspflichten wie folgt nach:

Rechtsanwaltskammer Köln

Zuständige Rechtsanwaltskammer ist die Rechtsanwaltskammer Köln, Riehler Straße 30, 50668 Köln. Die gesetzliche Berufsbezeichnung lautet: Rechtsanwalt/Bundesrepublik Deutschland. Die maßgeblichen berufsrechtlichen Regelungen sind:

Bundesrechtsanwaltsordnung, die Berufsordnung, die Fachanwaltsordnung, RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz).

Für den Bereich des internationalen Rechtsverkehrs die "Standesregelung der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft".

Sie finden die entsprechenden berufsrechtlichen Vorschriften (BRAO, BORA, FAO, CCBE-Berufsregeln und BRAGO) unter der Rubrik "Angaben gemäß § 6 TDG" auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer BRAK

Impressum 

Verantwortlich (Diensteanbieter) im Sinne des Presserechts und des § 6 des Mediendienste - Staatsvertrages (MDStV):

Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Goedart Palm

Finanzamt Bonn-Innenstadt

Umsatzsteuer-ID: 20552230466

Kanzlei-Adresse Bonn-Zentrum

53111 Bonn  - Rathausgasse 9  Email

Tel   0228/63 57 47          

        0228/69 45 44

Fax 0228/65 85 28 Email

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die Darstellungen auf dieser Website ersetzen keine Rechtsberatung. Gewähr für die Aktualität und Richtigkeit der Angaben wird nicht gegeben, auch wenn die Seiten mit der gebotenen Sorgfalt erstellt wurden.

Soweit Sie eine Rechtsberatung wünschen, ist hierzu die Begründung eines Mandatsverhältnisses Voraussetzung.

Im übrigen distanziert sich der Autor der vorliegenden Seiten entsprechend dem Urteil des Landgerichts Hamburg vom 12. Mai 1998 ausdrücklich von den Inhalten dritter Internetseiten. 

Für alle Links gilt: Die Kanzlei Rechtsanwalt Dr. Palm hat keinen Einfluss auf Inhalt und Gestaltung der verlinkten Seiten. Die Nutzung von Links, die zu Seiten außerhalb der von der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Palm betriebenen Websites führen, erfolgt auf eigenes Risiko der Nutzer.

Copyright Dr. Palm 2000 - 2008