cmwsm.jpg (5760 Byte)

 

 

John Rambo gegen den Terror friedlicher Gesellschaften  

"Ich hätte alle töten können. Ich könnte auch dich töten. In der Stadt hast du die Macht, nicht hier. Geh nicht weiter. Hör auf oder du hast einen Krieg, den du nie begreifen wirst! Lass uns aufhören. Lass es sein!"

Rambo verwechselt die Konditionen, zu denen in verschiedenen Gesellschaften mit verschiedener Währung gespielt wird. Rambo will es allen mit gleicher Münze heimzahlen. Das führt zwangsläufig zu "Verhaltensauffälligkeiten". Rambo akzeptiert nicht, dass die alten Helden von Vietnam die neuen Penner von Amerika sind. Das Vietnam-Szenario mit den guten „Kumpels“ ist so tief in seine traumatische Struktur eingebrannt, dass die Enttäuschung nun „Amerika“ selbst ist. Amerika feiert nicht seine Söhne, sondern stellt sie zurück an den Platz, wo sie hingehören. Das ist für Helden nicht verkraftbar. Rambo reklamiert Ruhm  und Ehre. Um das unter Beweis zu stellen, kommt es zu einer Wiederaufführung Vietnams. Amerika wird in Vietnam verwandelt. Zivilisten? Nein, die kennt er auch nicht, es gibt keine harmlosen Zivilisten: Remilitarisierte Zone. Alles brennt so wie damals. Der Geruch von Napalm durchweht zwar nicht die kalten Wälder (im Film in British Columbia, doch es ist natürlich ein bodenständiges amerikanisches Mentalitätsgelände: Erewhon), doch sonst ist es wie damals. Das Paradox, dass die potentiellen Mitstreiter von damals nun „Charlie sind“, stört nicht mehr, wenn die Waffen sprechen und die Inszenierungsvorteile die Wirklichkeit übertreffen. Ohne Wahrnehmungstäuschungen ist Wirklichkeit nicht zu ertragen, ja mehr: Wahrnehmung ist Täuschung. Ein „arbiter elegantiarium“, Rambos vormaliger Colonel, läuft herum und erläutert den tumb agierenden Kleinstadt-Faschos die unerreichte Klasse Rambos und bedauert seine zahllosen Gegner, die chancenlos bleiben. Es geht um eine Entzweiung der Wahrnehmung, die Rambo verweigert, wobei ihm praktisch die gesamte Inszenierungslast, von einigen mittelprächtig widerlichen Cops abgesehen, aufgebürdet wird.  

Goedart Palm 

Sozialistische Jagd der Deutschen Demokratischen Republik

Nur schwer vermag ich den Unterschied zwischen sozialistischer 

und kapitalistischer Jagd zu begreifen...

Abbey Architektur  

Bammé

Barthes Bataille

Baudrillard Beckett  Benjamin  

Bonn Comix

Delacroix Digitale Kunst Festspielhaus

Kinomagie

Klimt

Klärwerk III

  Luhmann

El Greco  Virtuelle Malerei 

art numerique Florian Schneider Halluzinogen

Heidegger

Matisse  Medien Multiversum

Kino  Pädagogik Personen

 Reproduktionen Rockenfeld

Salon Schönheit

Sils telepolis Theater

VERNISSAGE  Wissenschaft 

Worst

 

Aktuell - Aphorismen - Autor - Bioethik - Email - Galerie - Home - Impressum - Krieg - Literatur - Personen - Rechtsanwaltskanzlei - Satiren - Telepolis

Home ] Nach oben ]

 

Copyright. Dr. Goedart Palm 1998 - Stand: 20. Oktober 2013.