cmwsm.jpg (5760 Byte)

 

 

 

Stilleben von Konrad Palm, gerade fünf Jahre geworden, fotografiert so gerne, 18.11.2005 - vermutlich seine selbst reflektierende Interpretation von "Las Meninas", er im Spiegel-Blitz mit der wunderschönen Halloween-Plastik im Vordergrund, rechts das Schmerzmittel auf dem staubigen Schränkchen - alles arrangiert, die Vertreibung des Zufalls. 

 

 

 

Minimalistische Fotografie

Minimalistische Fototheorie

Einzelbilder, Einzelbetrachtungen werden bedeutungslos, weil das Foto nur im Verbund mit zahllosen Elementen der abgebildeten Welt einen höchst relativen Stellenwert einnimmt. Sicher gibt es Fotomanipulationen, Verzerrungen der Wirklichkeit, Wirklichkeitsretuschen und -überhöhungen. Entscheidend ist jedoch die Fotoerzählung als permanente Grundierung unserer Wirklichkeitserschließung. Wir denken in Fotostrecken,  machen Filme aus ihnen. Regietätigkeit heißt: Keine Filme, die geschlossen wären, keine Filme, die dramaturgisch rekonstruierbar wären. Wir schließen die Lücken der Wahrnehmung. Es sind Filme, die singuläre Einheiten präsentieren und zum Patchwork der Betrachtung werden, das auf eine Schließung der Weltsicht hofft. Aura wird unwichtig. Das Foto arbeitet sich nicht an der Wirklichkeit des Abbilds ab. Es gibt keine notwendige Beziehung zur Originalität von Bildern. „Aktualität einer Fotografie meint also jene Grauzone des Authentischen, in der die scheinbare visuelle Präsenz der Dinge sich mit der Phantasiearbeit des Betrachtenden vermischt, um dem Dargestellten einen Sinn zu geben.“ (Siegfried Kracauer, Das Ornament der Masse)

Hier geht es um Dinge und ihre Sinngebung. Der Sinn der Dinge ist ihr Kontext, ihre wie immer geartete Verwendung in Zeichenzusammenhängen. Sehen ist Handeln. Vor der Theorie einer fotografischen Konstruktion von Wirklichkeit käme eine Theorie des fotografischen Abfalls der und von der Wirklichkeit. Die Wirklichkeit als Konserve, deren Inhalt dynamisiert werden muss, was immerzu in der Betrachtung geschieht. Nie wurde ein Foto statisch gesehen. Deswegen sind alle Fototheorien unangemessen, wenn sie die dynamische Wahrnehmung und Konstruktion der Wahrnehmung unterschlagen. Wir brauchen keine

 

 

 

Aktuell - Aphorismen - Autor - Bioethik - Email - Galerie - Home - Impressum - Krieg - Literatur - Personen - Rechtsanwaltskanzlei - Satiren - Telepolis

Home ] Nach oben ] Virtuelle Fotografie ]

 

Copyright. Dr. Goedart Palm 1998 - Stand: 29. April 2014.